Home zurück
 
 
 

 

Protokoll der Korporationsversammlung
vom Freitag, 26. März 2004, 20.00 Uhr

im Restaurant Freihof, Engelburg

 

Traktanden

1.       Wahl der Stimmenzähler

2.       Amtsbericht 2003

3.       Jahresrechnung 2003 und Budget 2004

4.       Wahlen Verwaltungsrat und GPK

5.    Referat "Visionen Gaiserwald"

6.    Allgemeine Umfrage

 
 
 

Zur Korporationsversammlung kann der Präsident, René Förg, 71 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sowie einen Gast begrüssen.

 
Besonders begrüsst er die Mitglieder der Behörden, die Mitglieder des Verwaltungsrates, die GPK-Mitglieder, die ehemaligen Verwaltungsratsmitglieder, alle die das erste Mal an der Versammlung teilnehmen, die Neuzuzüger, den Referenten Markus Züger und die Vertreterin der Presse Frau Elsbeth Murer, sowie Markus Baumgartner als ehemaligen Vertreter der Presse. Des Weiteren begrüsst er den Fachingenieur Herr Kurt Haas, der als Gast an der Versammlung teilnimmt und ohne Stimmrecht ist
 

Entschuldigt für die Versammlung haben sich:

Familie Fredy Leuenberger, Ferdi Flühler (GPK), Ernst Weibel (GPK), Familie Saxer und Herr Werner Huber (Fachingenieur).

 

Der Präsident stellt fest, dass die Korporationsversammlung rechtzeitig im Mitteilungsblatt der Gemeinde zweimal angekündigt, im Publikationskasten beim Schulhaus ausgehängt, und die Stimmausweise, zusammen mit dem Amtsbericht, der Jahresrechnung 2003, dem Budget 2004 und den Wasserinfos 2004 allen Stimmberechtigten im Korporationsgebiet zugestellt wurden.

 

Stimmausweise total        2043

Anwesende                         71

Stimmbeteiligung              3.48  %

Absolutes Mehr                   36  Stimmen.

 
Er weist die Anwesenden darauf hin, dass das Protokoll 14 Tage nach der Versammlung während 8 Tagen zur Einsicht bei der Ratsschreiberin Evi Fey aufliegt.
 
Er stellt die Traktandenliste zur Diskussion. Die Diskussion wird nicht ergriffen und die Traktandenliste wird einstimmig genehmigt.
 

Der Präsident erklärt die Versammlung als eröffnet.

 

Traktandum 1:  Wahl der Stimmenzähler

zum Anfang
 

Der Präsident schlägt zur Wahl als Stimmenzähler vor:

  • Kurt Schmid
  • Christoph Stalder

Die beiden Mitbürger werden ohne Gegenstimme und mit Applaus gewählt.

 

Traktandum 2:  Amtsbericht 2003

zum Anfang
 

Der ordentliche Amtsbericht des Präsidenten wurde wie gewohnt in gedruckter Form zusammen mit den Stimmausweisen an die Bewohner von Engelburg verteilt.

 

Der Präsident macht zum vergangenen Amtsjahr unterem anderem noch folgende Bemerkungen:

 

Personelles

Die Anforderungen an Ausbildung und Wissen steigt stetig. Die Mitglieder der DKE nehmen diese Herausforderung im Interesse der Wasserversorgung an. Einen Schritt dazu haben dieses Jahr auch 2 Mitglieder der GPK getan und einen eintätigen Kurs zum Thema „Prüfungstätigkeit und Berichterstattung für Geschäftsprüfungsmitglieder“ besucht. Ab der neuen Amtsperiode wird Frau Ruth Heeb den Vorsitz bei der GPK übernehmen.

Die DKE hat Rücktritte aus dem Verwaltungsrat und der GPK zu melden. Dies sind nach 20 Jahren im Verwaltungsrat der Kassier Mario Wider, der der DKE aber als Kassier erhalten bleibt und auch Ernst Weibel tritt nach 20 Jahren als Mitglied der GPK zurück. Der Präsident bedankt sich im Namen der DKE bei den Herren.

 

Qualität beim Wasser

In Zukunft wird die DKE noch detaillierter über die Ergebnisse der Wasseranalysen informieren. Ein erster Schritt dazu hat bereits im aktuellen Amtsbericht stattgefunden.

Weitere Angaben zu Wasserqualität, Kontrollen, Reglement etc. findet man auch neu im Internet unter www.wasser-engelburg.ch . Hier können auch Fragen und Mitteilungen verfasst und an die DKE geschickt werden. Der Präsident bedankt sich bei allen, die zum guten Gelingen dieser Seite beigetragen haben, speziell erwähnt er Evi Fey.

 

Finanzen

Im Finanzwesen stellen neue Vorschriften des Kantons an den Kassier aber auch an den Verwaltungsrat und die GPK erhöhte und zusätzliche Anforderungen.

 

Abwassergebühren

Ab 1.1.2004 trat das neue Abwasserreglement in Kraft. Ab sofort wird die Gemeinde die Abwassergebühren in Rechnung stellen. Details werden zu gegebener Zeit von der entsprechenden Gemeindestellte direkt den Verursachern mitgeteilt.

 

RWSG

Vor 10 Jahren wurde die RWSG gegründet und es ist Zeit die Strukturen, neue Partnerschaften, Statuten sowie die Preisbasis zu überdenken. Der Präsident versichert den Anwesenden, dass die DKE die Interessen der Bezüger vertreten wird.

 

Gemeindeinformationssystem GIS

Der Präsident informiert über den Fortschritt des GIS. Die Digitalisierung der bestehenden und der neuen Pläne der DKE schreitet gut voran. Er weist aber darauf hin, dass der zeitliche und finanzielle Aufwand nicht unterschätzt werden darf.

 

Zum Schluss seiner Ausführungen bedankt sich der Präsident noch bei den Mitgliedern des VR und der GPK für die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank geht auch an die Herren Mario Wider und Ernst Weibel für die 20-jährige Tätigkeit. Elsbeth Murer dankt der Präsident für die Erstellung des Presseberichtes und Markus Züger für sein Referat über die „Visionen Gaiserwald“.

 

Er übergibt das Wort dem Vizepräsidenten Emil Tanner.

 

Herr Tanner eröffnet die Diskussion zum Amtsbericht, welche nicht genutzt wird. Er bittet die Anwesenden den Bericht mit Applaus zu verdanken. Der Bericht des Präsidenten wird mit Applaus genehmigt.

 

Traktandum 3:  Jahresrechnung 2003 und Budget  2004

zum Anfang
 

Der Kassier Mario Wider kommentiert die Jahresrechnung 2003 und das Budget 2004. Die Diskussion über die Jahresrechnung 2003 und das Budget 2004 wird nicht benutzt.

 

Frau Ruth Heeb, Mitglied der Geschäftsprüfungskommission, verliest den Bericht und führt die Abstimmung über die folgenden Anträge der Geschäftsprüfungskommission in Globo durch:

 

1. Die Jahresrechnung 2003 sei zu genehmigen.

2. Dem Budget 2004 sei zuzustimmen.

3. Dem gesamten Verwaltungsrat sei für die geleistete Arbeit Decharge zu erteilen.

 

Alle drei Anträge werden ohne Gegenstimme angenommen und mit Applaus verdankt.

 

Traktandum 4:  Wahlen Verwaltungsrat und GPK

zum Anfang
 

Der Präsident erklärt, dass Ende Jahr 2004 die Amtsperiode 2000 - 2004 endet und der Präsident, der Verwaltungsrat, und die Geschäftsprüfungskommission neu für die Amtsperiode 1.1.2005 bis 31.12.2008 zu wählen sind. Der Präsident, Herr René Förg stellt sich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Er erteilt dem Vizepräsidenten, Herr Emil Tanner das Wort zur

- Wahl des Präsidenten

Vizepräsident Emil Tanner schlägt Herrn René Förg zur Wiederwahl vor und fragt an, ob allenfalls aus der Versammlung weitere Kandidaten vorgeschlagen werden. Das ist nicht der Fall, Herr René Förg wird einstimmig und mit Applaus wiedergewählt.

 

Herr Tanner übergibt das Wort wieder an den Präsidenten.

 

- Wahl des Verwaltungsrates

Der Präsident erklärt, dass die  Mitglieder des Verwaltungsrates, Frau Evi Fey, Herr Emil Tanner und Herr Paul Lienhard für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stehen. Er schlägt die drei Mitglieder zur Wiederwahl vor. Frau Fey, Herr Tanner und Herr Lienhard werden einstimmig wiedergewählt.

Herr Mario Wider wird aus dem Verwaltungssrat ausscheiden, aber der DKE als Kassier erhalten bleiben. Als Ersatz für Mario Wider schlägt der VR Herrn Martin Schalch vor. Der Präsident stellt Herrn Schalch kurz vor und schlägt ihn anschliessend zur Wahl vor. Herr Martin Schalch wird einstimmig von der Versammlung gewählt.

 

           - Wahl der Geschäftsprüfungskommission

Die Mitglieder, Ruth Heeb, Ferdinand Flühler, Benno Kehl und Pius Wirth stehen für eine weitere Amtsdauer zur Verfügung. Der Präsident stellt die vier Mitglieder zur Wahl. Sie werden einstimmig gewählt.

Für den zurücktretenden Ernst Weibel schlägt der VR Herr Raphael Helbling als neues GPK-Mitglied vor. Der Präsident stellt Herr Helbling kurz vor und schlägt ihn anschliessend zur Wahl vor. Herr Raphael Helbling wird einstimmig von der Versammlung gewählt

 

Traktandum 5:  Referat „Visionen Gaiserwald“ von Markus Züger

  zum Anfang

Herr Züger informiert über die Ideen und Zielsetzungen der Projektgruppe. Der Vortrag ist interessant und es findet auch ein Meinungsaustausch statt.

Der Präsident bedankt sich bei Herr Züger für die interessanten Ausführungen und überreicht ihm ein kleines Präsent.

 

Traktandum 6:  Allgemeine Umfrage

zum Anfang
 

Herr Thürlemann spricht das Investitonsprogramm an und fragt nach den möglichen Kosten für die Bezüger. Der Präsident beantwortet diese Frage. Er nennt als zukünftige Kosten die Quellschacht-, Hauptleitungs- und Hydrantensanierung, den periodischen Ersatz der Zähler und auch die zukünftigen Kosten der RWSG. Speziell weist er auf die offene Frage hin, was mit dem Werk Riet als 2. Standbein der RWSG passiert. Er nennt einen Investitionsbedarf von 150'000 - 200'000 Franken pro Jahr.

 

Es wird auch nach der gemeinsam koordinierten Sanierung der Hauptleitungen mit der Kanalisation gefragt. Die DKE hat bereits den Bedarf bei der Gemeinde und dem Kanton angemeldet. Der Kanton sieht in den nächsten 4-5 Jahren bei der St. Gallerstrasse jedoch noch keinen Sanierungs-Handlungsbedarf.

 

Es werden keinen weiteren Fragen mehr gestellt und der Präsident schliesst die Versammlung um 21.15 Uhr und lädt die Anwesenden anschliessend zu einem Imbiss ein.

 
 

Engelburg, 27. März 2003/Fe                 Dorfkorporation Engelburg

 

                                                                       Der Präsident:

 

                                                                       Die Ratsschreiberin:

 

                                                                       Die Stimmenzähler:

 

                                                           Christoph Stalder                    Kurt Schmid